Leute im Yasni Exposé von Gunter Jost

Besucher
(31292 seit 17.05.2008)

Person-Info

54

Gunter Jost, Düsseldorf

Spitzname: Günni/Chefchen, Land: Deutschland, Sprache: Deutsch
Ich biete: Verkehrswesen
Gunter Jost @ Düsseldorf

16 Bilder von Gunter

Bilder werden geladen...
1 - 9 von 16
Gunter Jost @ Düsseldorf
Okt 10  10
Gunter Jost @ Düsseldorf
Dez 08  1
Gunter Jost @ Düsseldorf
Jan 10  4
Gunter Jost @ Düsseldorf
Dez 09  1
Gunter Jost @ Düsseldorf
Mrz 09  4
Gunter Jost @ Düsseldorf
Dez 08  5
Gunter Jost @ Düsseldorf
Dez 08  +
Gunter Jost @ Düsseldorf
Dez 08  +
Gunter Jost @ Düsseldorf
Dez 08  4

1043 Informationen zu Gunter Jost

Bücher

sind für viele Leute nur Möbel aus Papier.
Gunter Jost @ Düsseldorf
216x
yasni 24.06.09  +  

Deutschlands wertvollster Rohstoff

ist nachwachsend: es sind die jungen Leute.
Gunter Jost @ Düsseldorf
210x
yasni 29.06.09  +  

Freunde sind Leute,

die meine Bücher entleihen und nasse Gläser draufstellen.
Gunter Jost @ Düsseldorf
162x
yasni 29.05.09  +  

Es gibt Leute die

als zweite eine Drehtür betreten - und kommen doch als erste heraus.
Gunter Jost @ Düsseldorf
173x
yasni 17.06.09  +  

Logistik

Man braucht nur ein paar Flugzeuge, Förderbänder, Kraftfahrzeuge und überall gute Leute, die wissen, wann exakt sie was am besten und am günstigsten zu tun haben. Genau das ist Logistik.
Gunter Jost @ Düsseldorf
171x
yasni 21.05.09  +  

Eine sensible Geschichte

Zitat eines Link von Gunter Jost: "Blumen sind an jedem Weg zu finden, doch nicht jeder weiß den Kranz zu binden....« Lieber Gunter, eine kleine Story mag ich für Dich schreiben, zwar keine lustige, aber ganz persönlich für Dich und zu diesem (s.o.) Link passend, den alle bei Dir in der vielseitigen Liste Deiner Links, in denen auch ich so gerne stöbere, auffinden können. Also, die kleine wahre Geschichte von mir, exklusiv für Dich: Meine Kindheit erlebte ich im Elternhaus und meinem Heimatort, unweit der Sachsenmetropole Leipzig, jedoch ländlich gelegen, nahe dem Autobahnkreuz Schkeuditz und dem damals so bezeichneten »Messeflughafen Schkeuditz-Leipzig« (DDR). Ab meinem zwölften Lebensjahr ging ich sehr gern zu Fuß über Land. Meine Eltern, deren Spätkind ich war, hatten nichts dagegen. Zu jeder Zeit war ich ohnehin ein Menschenkind, das eigene Wege ging, sich kaum halten ließ, wenn Neugier und Tatendrang befriedigt sein wollten. Doch meine beiden lieben Eltern investierten auch Vertrauen in mich, was sich bereits ab meinem zwölften Lebensjahr auch für sie auszahlte: Beide, selbst nicht mehr jung, konnten sich ab dieser Zeit schon auf mich verlassen. Ich hatte an ihrer Seite gut gelernt, auf mich zu achten, ehrlich zu sein und auch kritisch. Also durfte ich auf meinen Wunsch, individuelle Fußwege über die Ortsgrenzen ausdehnen zu wollen, diese Unternehmung einmal pro Woche für mich planen. Ich hatte stets anzusagen, wohin ich gehen würde und dies auch einzuhalten. Zuhause wartete mindestens meine Mutter auf meine ungefähr geplante Rückkehr. Damals, in der DDR, war die offizielle Umwelt wenigstens in unser aller Wahrnehmung doch etwas sicherer als heutige Zeiten es sind. Ich möchte betonen dass, was ich nun schreibe, heute nicht zur Nachahmung empfohlen werden kann, weder Eltern noch Kindern! Ging ich also über Land, dann nur geplante, angekündigte bzw. zuhause ordentlich verabredete Strecken und auch immer nur eine Richtung zu Fuß. Für jeden Rückweg nahm ich ganz gerne für 60 Pfennig den Bus :-) Mein Ziel lag stets rund zehn Kilometer von meinem Heimatort entfernt und hieß »Stadt Schkeuditz«. Ich wanderte vom Frühjahr bis zum Herbst eines jeden Jahres. Erst in der Pubertät wurde ich bequem und nutzte mein Fahrrad. In den grünen Jahreszeiten kam ich auf den Landstraßen an ausgedehnten Agrarflächen der sozialistischen Landwirtschaft vorüber, innerorts an Gärten, Wohnhäusern und öffentlichen Einrichtungen. Ich grüßte die Leute, welche mich mit der Zeit schon kannten und sprach im Gehen auch gern mal mit Tieren: dem fliehenden Hasen, dem kreisenden Bussard. Mich erfreuten die Pflanzen, vor allem blühende an den Wegrändern. Dort standen sie alle in bunter Vielfalt: Kornblumen, rote Klatschmohn, echte Kamille, Scharfgarbe, Wegeriche und viele mehr. Manchen bunten Wegrandstrauß brachte ich meiner Mutter mit nach Hause, die sich immer freute und der ich reichlich erzählen durfte von meinen Ausflugserlebnissen. Eines Tages begann in dieser Zeit die Ära des Agrarfliegers. Flugzeuge wurden plötzlich in der Landwirtschaft eingesetzt, die Großfelder optimal zu düngen mit chemischen Keulen. Für mich wanderte es sich fortan an einigen Frühlingstagen nicht mehr so gut. Dann stand ich zuhause traurig am Fenster und sah die »Düngerhummeln« weite Kreise ziehen über den Landflächen, unter sich fast beständig ablassend einen dicken, weißlichen Flor Chemie. Wanderte ich wieder, konnte ich dann auf allen von mir so geliebten Pflanzen an den Wegesrändern weißen Staub ausmachen, fühlen und ihnen abschütteln, falls noch kein Regen darauf gefallen war. Dann wurden es bis zum Ende meiner Schulzeit immer weniger Blumen, die an Wegrändern blühten. Ich sah fast überall nur noch Gräser, mit gefährlichem Staub bedeckt und das Wandern machte mir keinen Spaß mehr. Mit sechszehn Jahren verließ zwecks Lehrausbildung in einem Internat auf eigenen Wunsch ziemlich zeitig mein gutes Elternhaus. Es war eine Sehnsucht und Suche nach eigener Selbständigkeit. Sicher fiel meinen Eltern schwer, das zu verstehen. Doch wie vorher bei meinen Geschwistern, entsprachen sie auch meinen Wünschen und Vorstellungen, die sie mit mir besprochen, durchdacht und dann auch geplant hatten. Kam ich für kurze Aufenthalte in meinen Heimatort zurück, nahm ich stets weiterhin diese graue Tristheit in der Natur wahr, deren Erinnerung nicht von meiner Seele weichen wollte. Zum Glück, so dachte ich damals, führte mein gesamter Lebensweg in eine andere Richtung. Ich vermied meinen Heimatort bis auf die regelmäßigen Besuche bei meinen Eltern, aber ich verbrachte meine Aufenthaltszeiten lieber bei/ mit ihnen und im Garten. Dann kam die Wende und auch in Glesien für den Agrarflieger das Ende. Doch ich erlebte diese Nachrichten aus weiter Ferne. Erst Jahre später kehrte ich, aufnahmefähig für Land und Leute, in meinen Heimatort zurück. Freilich, auch nur zu Besuchszwecken, doch anders orientiert auf diese Heimat, die nun zu Gesamtdeutschland gehört. Beim zweiten Besuch, so ungefähr ab 1994 konnte ich ausmachen, dass an Wegrändern einzelne Wildblumen begannen, sich wieder anzusiedeln. Diese Wahrnehmung brachte zunächst traurige Erinnerungen in mir hoch, bevor ich begann, mich meiner schönen Kindertage zu besinnen, aus denen ich sie alle noch kannte: Kornblumen, rote Klatschmohn, echte Kamille, Scharfgarbe, Wegeriche und viele mehr. Für Gunter Jost geschrieben am 03.07.2009 SKB
146x
yasni 03.07.09  +  

Alles ändert sich.

Heute nehmen die Leute die Komiker ernst und betrachten die Politiker als Witzfiguren.
Gunter Jost @ Düsseldorf
118x
yasni 27.06.09  2  

Es gibt so viele Leute auf der Welt

und so wenig Menschen.
Gunter Jost @ Düsseldorf
129x
yasni 23.06.09  +  

Vergnügen bereitet es mir das zu tun

wovon die Leute sagen ich könne es nicht.
Gunter Jost @ Düsseldorf
129x
yasni 24.04.09  1  

Manche Leute glauben alles, wenn man es ihnen nur zuflüstert

oder unter dem Siegel der Verschwiegenheit anvertraut.
Gunter Jost @ Düsseldorf
129x
yasni 14.06.09  +  

Lustige Leute

begehen mehr Torheiten als traurige. Aber traurige begehen größere
Gunter Jost @ Düsseldorf
121x
yasni 31.05.09  +  

Eine Betriebsanalyse ist eine kostspielige Methode

durch betriebsfremde Fachleute das ermitteln zu lassen was man im Betrieb schon immer wußte.
Gunter Jost @ Düsseldorf
163x
yasni 03.07.09  +  

Leg dir eine Clown-Nase ins Handschuhfach deines Autos.

Setz sie auf, wenn du nach Hause fährst, und beobachtet die Leute. Das entspannt.
Gunter Jost @ Düsseldorf
127x
yasni 16.06.09  1  

Gäbe es für´s Loben Kontoauszüge,

ständen viele Leute dauernd im Minus.
Gunter Jost @ Düsseldorf
284x
yasni 27.05.09  2  

Ein bescheidener Mensch

wird für gewöhnlich bewundert, falls die Leute je von ihm hören sollten.
Gunter Jost @ Düsseldorf
128x
yasni 28.05.09  +  

Leute die wie der Donner reden

handeln selten wie der Blitz.
Gunter Jost @ Düsseldorf
170x
yasni 13.07.09  +  

Kluge Leute lernen

auch von ihren Feinden.
Gunter Jost @ Düsseldorf
139x
yasni 26.04.09  +  

Wenn zwei Leute

über die Zukunft unterschiedlicher Meinung sind kann theoretisch jeder Recht behalten.
Gunter Jost @ Düsseldorf
157x
yasni 03.07.09  +  

Teamwork ist

wenn fünf Leute für etwas bezahlt werden, was vier billiger tun könnten, wenn sie nur zu dritt wären und zwei davon verhindert.
Gunter Jost @ Düsseldorf
139x
yasni 29.06.09  +  

Jetzt bewerten

(1234)
 1234 Bewertungen 
5 Sterne (951)
4 Sterne (239)
3 Sterne (44)
2 Sterne (0)
1 Stern (0)

Ihre Verbindung zu Gunter Jost

Ich
Ich
Gunter Jost @ Düsseldorf
Gunter

Sie haben noch kein Exposé bei Yasni.

Relevante Begriffe zu Gunter

Wichtige Personen: Heute - Übersicht / Namen: Heute - Übersicht / Person-Suchen: Heute - Übersicht
+1